(Werner Schulz)

10 000 Schutzmasken für Seniorenheim St. Barbara

Um sowohl die Bewohner*innen des St. Barbara Seniorenwohn- und Pflegeheimes als auch die Besucher*innen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, spendete Klaus Conrad dem Heim 10 000 Schutzmasken. Der Seniorenbeauftragte der Stadt und Stadtrat Rudi Wild (l.) überreichte sie in seinem Namen an die Heimleiterin Astrid Geitner (r.).

10 000 Schutzmasken für Seniorenheim St. Barbara

Hirschau. Im April und Mai dieses Jahres, nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie, war das BRK Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Barbara ein Corona-Hotspot. Gott sei Dank ist im Heimleben längst wieder ein Stück Normalität eingekehrt. Dabei soll es möglichst bleiben, auch und gerade in einer Zeit, in der in Deutschland die Infektionszahlen dramatisch ansteigen. Diese Tatsache und die dadurch bedingten verschärften Hygienevorschriften waren für Klaus Conrad, den Hirschauer Ehrenbürger und großzügigen Förderer des Heimes, der Anlass, dem St. Barbara-Heim 10 000 Schutzmasken zu spenden. Sie sollen mithelfen, sowohl die Bewohner*innen als auch die Besucher*innen so weit wie möglich vor einer Ansteckung mit dem Covid 19-Virus zu schützen. Im Auftrag von Klaus Conrad überreichte der Seniorenbeauftragte der Stadt und Stadtrat Rudolf Wild die großzügige Spende an die Heimleiterin Astrid Geitner. Diese bedankte sich mit herzlichen Worten für die Spende. Die Masken seien eine große Hilfe für das Haus. Der Bedarf sei sehr groß und die Preisen würden ständig entsprechend steigen. Außerdem komme es manchmal zu Lieferverzögerungen.