(Werner Schulz)

Und es geht trotzdem … Marien-Kindergarten feiert Martinstag

Das Erzieherinnen-Team des Marien-Kindergartens lieferte den Beweis: Durch kreatives Umdenken und viel Organisation sind trotz Corona Feste und Feiern in den KiTaS möglich - auch eine Martinsfeier. Durch einen Maschendrahtzaun voneinander getrennt verfolgten die Schul- bzw. die Krippen- und Kindergartenkinder das Martinsspiel.

Und es geht trotzdem … Marien-Kindergarten feiert Martinstag

Hirschau. Das Team des Marien-Kindergartens mit der Leiterin Christa Bauer lieferte den Beweis: Durch kreatives Umdenken und viel Organisation sind trotz Corona Feste und Feiern in den Kindertagesstätten möglich – auch eine Martinsfeier.

Die Mädchen und Jungen des Marien-Kindergartens /Haus des Kindes feierten am Mittwoch, dem Namenstag des Heiligen, ihr Martinsfest. Obwohl gruppenmäßig getrennt - konnte man trotzdem gemeinsam feiern. Die Kindergarten- bzw. Schulkinder trafen sich zunächst in ihren Gruppen. Dort wurden der Sinn des Lichterfestes und die dahinter steckende soziale Botschaft mit den Kindern in meditativer Weise erarbeitet. Anschließend zogen die Kinder, voneinander getrennt, in den durch einen Maschendrahtzaun in einen Schülergarten und einen Bereich für Zwei- bis Sechsjährige unterteilten Außenbereich. Auf einer Seite des Zaunes nahmen die Kleinen aus der Krippe und dem Kindergarten Platz, auf der anderen die Schulkinder – ganz dem Jahresthema folgend „Trotz Abstand … . So eng wie nie!“ Gemeinsam wurde eine Reihe von Martinsliedern gesungen. Von den Kindergärtlern wurde sogar ein Rollenspiel aufgeführt. Bevor es für alle Kinder Semmeln mit Wienerwürstchen, Lebkuchen und Kinderpunsch gab, fanden bei angebrochener Dunkelheit separate Laternenzüge im jeweiligen Gartenbereich statt. Das Leuchten der Laternen war weit zu sehen und den Kindern machte es mächtig Spaß. Zum Abschluss zogen die Kinder voneinander getrennt wieder in ihre Gruppenräume. Es war ein Martinsfest fast wie immer … nur die Eltern leider nicht dabei sein. Umso mehr galt der Dank von Christa Bauer allen Eltern, die Lebkuchen und Punsch für die Feier gespendet hatten.